📆

März 12, 2020

⏳ Zeit zum lesen

Minuten 

Warum fressen Hunde Kot?

Manch ein Hundehalter kennt das Problem: Beim Gassigehen fällt der Hund immer wieder über den Kot anderer Tiere her und riecht entsprechend unappetitlich. Nein, sagen wir es wie es ist; wenn Hunde Kot fressen dann STINKEN SIE EKELHAFT!

Die Koprophagie, wie das Kotfressen genannt wird, bezeichnet das Fressen des eigenen oder fremden Kotes. Bei vielen Tierarten ist das jedoch nicht ungewöhnlich, vornehmlich bei Nagetieren wie Kaninchen oder Meerschweinchen.

Hunde besitzen jedoch ein anderes Verdauungssystem mit einem eigenen Mikrobiom. Ein gesunder Hund muss in der Regel keine Nährstoffe über den Kot aufnehmen, wie man das teilweise bei anderen Tierarten beobachten kann.

Dennoch duftet der Kot anderer Tiere für Hunde recht anziehend und auch Menschenkot finden Hunde alles andere als abstoßend. Das liegt daran, dass wir Menschen eine Menge Zeug essen, welches wir gar nicht verwerten können. Deshalb wirkt dieser Menschenkot für Hunde wie eine Mahlzeit.

Dasselbe gilt bei Hunden. Wenn diese industriell hergestelltes minderwertiges Futter erhalten, können sie es auch nicht verwerten und scheiden es einfach unverwertet wieder aus. Besonders gut erkennen kann man das an Futter, das mit Farbstoffen versehen worden ist. Der Kot dieser Hunde hat dann dieselbe Farbe wie das Futter.

Sollte dein Hund also ab und zu Kot fressen, muss dich das nicht gleich beunruhigen. Wenn Hunde jedoch immer wieder Kot fressen, kann dies verschiedene Ursachen haben, die du unbedingt abklären solltest.

Die häufigsten Ursachen warum Hunde Kot fressen

1. Nährstoffmangel

Durch Medikamente, Darmparasiten, aber auch falsches, nährstoffarmes Futter kann es zum Mangel an Enzymen, Vitaminen und anderen Nährstoffen kommen.

Gerade Thiamin, also Vitamin B1, kann ursächlich daran beteiligt sein, wenn Hunde Kot fressen. Da Hundekot noch jede Menge Nährstoffe enthält, könnte hierin ein Grund für das Fressen von Kot zu suchen sein.

Auch die Darmflora, also die natürliche Besiedelung des Darms mit wichtigen Bakterien, kann gestört sein.
Hier kann es sein, dass dein Hund Kot oder Erde frisst, um dies zu kompensieren. Hunde, die Kot und Gras fressen, um das gestörte Darmmilieu zu regulieren oder um einen Nährstoffdefizit auszugleichen, tun dies eher instinktiv. Dies ist keinesfalls mit einer Unart zu verwechseln, bei der dein Hund aus Langeweile oder um Aufmerksamkeit zu bekommen, Dinge tut, die er nicht soll.

Hunde, die bei Verdauungsproblemen Gras fressen, reinigen auf diese Weise den Magen-Darm-Trakt oder bekämpfen einen Befall mit Darmparasiten. Zusätzlich, wird durch die im Gras enthaltenen Bitterstoffe, die Magensäureproduktion angeregt.
Außerdem enthalten Grashalme Folsäure, Ballast- und Mineralstoffe, die zusätzlich gut für deinen Hund sind. Das ist auch der Grund warum Hunde einfach so gelegentlich mal am Gras herumknabbern.

Das Fressen von Gras solltest du deinem Hund auf keinen Fall verbieten, da er auf diese Weise seine Hundegesundheit unterstützt.

Das Hunde Gras fressen, um danach zu erbrechen, ist ein Gerücht.
Katzen fressen Gras, um die Verdauung anzuregen, oder fressen viel Gras, um einen Brechreiz auszulösen. Dies tun sie, um große Mengen nicht verdauliches Fell, aus dem Magen wieder loszuwerden.

Einen vorhandenen Nährstoffmangel solltest du jedoch umgehend mit qualitativ hochwertigem Futter und notfalls einem ebenso hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel beheben.

Mehr zum Thema Verdauung findest du in meinem Artikel: Darmreinigung beim Hund

2. Bauchspeicheldrüsenschwäche

Der Bauchspeicheldrüsensaft hat die Aufgabe, die Magensäure zu neutralisieren, bevor der Inhalt des Magens vom Magen in den Dünndarm weitergeleitet wird. Außerdem bildet die Bauchspeicheldrüse wichtige Enzyme, die für die Aufspaltung einzelner Nährstoffe unerlässlich sind.

Leidet dein Hund an einer Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse, fehlen ihm nicht nur der neutralisierende Bauchspeicheldrüsensaft, sondern infolgedessen auch lebenswichtige Enzyme. Ohne diese kann dein Hund Eiweiße, Kohlenhydrate, Fette und andere Nährstoffe nicht richtig in ihre Einzelteile zerlegen kann.

Dies führt zu einem zunehmenden Nährstoffdefizit und permanentem Heißhunger trotz Gewichtsabnahme.

Neben dem unersättlichen Heißhunger, der dann deinen Hund allen nur möglichen Unrat fressen lässt, frisst er dann vermutlich auch Kot, um die ihm fehlenden, vorverdauten Nährstoffe und Enzyme zu erhalten. Denn diese sind im Kot zahlreicher Tiere, vor allem von Pflanzenfressern, enthalten.

Wenn dein Hund oft unter hellen Durchfällen, ungewöhnlich großen Stühlen und ständigen Hungerattacken leidet, den Kot anderer Tiere und sogar Menschenkot fressen möchte, solltest du auf jeden Fall zum Tierarzt mit ihm gehen.

Denn bei einer exokrinen Pankreasinsuffizienz (EPI), wie diese Form der Bauchspeicheldrüsenerkrankung genannt wird, kann es in der Folge nicht nur zu einem enormen Nährstoffdefizit mit Schwächezuständen kommen.

Ist die Erkrankung selbst aufgrund einer Bauchspeicheldrüsenentzündung entstanden, kann dein Hund Diabetes bekommen. Denn auch die Betazellen der Bauchspeicheldrüse, die unter anderem für die Insulinproduktion zuständig sind, können betroffen sein und irreparabel geschädigt werden.

Eine Blutuntersuchung zeigt, ob dein Hund unter einer Bauchspeicheldrüsenschwäche und ihren möglichen Folgen leidet.

Sollte dies der Fall sein, benötigt dein Hund Enzympräparate, die ihm bei der Verdauung helfen. Zusätzlich kann es nötig sein, dass er ein Spezialfutter bekommt, dass ihm helfen wird, Nährstoffdefizite auszugleichen und besser aufzunehmen.

Ein starker Mangel an Vitamin B12 wird mit Spritzen behoben, da der Körper es über den Darm nicht mehr richtig aufnehmen kann.

Wichtig ist, dass Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse möglichst früh festgestellt werden.

3. Befall mit Würmern

Auch ein massiver Wurmbefall kann einen Nährstoffmangel und damit Heißhungerattacken auslösen, die wiederum dazu führen können, dass dein Hund Kot frisst.

Wenn dein Hund also unter Verdauungsproblemen und Mangelerscheinungen leidet, solltest du auch einen möglichen Wurmbefall in Betracht ziehen.

Wenn du nicht sicher bist, ob dein Hund Würmer hat und ihn nicht auf den bloßen Verdacht hin entwurmen willst, kann dein Tierarzt auch anhand einer Kotprobe feststellen, ob und an welchen Darmparasiten dein Hund leidet.

Bei Bedarf kann er dir dann ein gezieltes Mittel empfehlen. Denn nicht alle Würmer sterben bei jedem Mittel ab.

Wenn Hunde Kot fressen, steigt natürlich auch die Gefahr, mit dem Kot Wurmeier oder andere Krankheitserreger aufzunehmen, die dann zu einem Befall führen können. Daher kann es ratsam sein, den Kot deines Hundes regelmäßig auf Wurmbefall und andere Krankheitserreger zu testen.

Mehr zum Thema Würmer findest du in meinem Artikel: Würmer; wie den Hund richtig entwurmen?

4. Revierverhalten

Wenn Hunde Kot fressen, muss das aber nicht immer gesundheitliche Gründe haben. Denn Kot und Urin sind auch Kennzeichen, mit denen das “eigene” Revier abgesteckt wird.

Markierungen fremder Artgenossen oder auch anderer Tiere könnten ebenfalls ein Grund sein, warum Hunde den Kot anderer Tiere, zum Beispiel Fuchskot, oder Hundekot fressen möchten.

Denn durch die Entfernung dieser Markierungen macht dein Hund klar, dass er der Boss in seinem Revier ist.

5. Langeweile und Frustration

Zwingerhunde und Hunde, denen zu wenig Aufmerksamkeit zuteilwird, suchen sich oft eine Ersatzbeschäftigung, um auf sich aufmerksam zu machen.

Selbst das Ausschimpfen des Hundes aufgrund des Fressens von Kot ist eine Form der Aufmerksamkeit.

Sollte dein Hund sich diese Unart angewöhnt haben, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, hast du es selbst in der Hand, etwas daran zu ändern.

Nimm dir mehr Zeit für ihn!

Wenn du deinem Hund, dass Kot fressen abgewöhnen möchtest, solltest du vor allem überlegen, ob dies nicht sein Versuch ist, wieder vermehrt in den Mittelpunkt deiner Aufmerksamkeit zu gelangen. Schenkst du ihm diese, lässt ihn nicht so oft alleine und unternimmst viel mit ihm, besteht für ihn kein Grund mehr, sich durch Unarten und ungewöhnliches Verhalten in Szene zu setzen.

Denke daran, er möchte dich keineswegs mit diesem Verhalten ärgern. Du solltest es eher als eine Art Notruf ansehen.

Ausnahmen bestätigen die Regeln

Auch wenn das Fressen von Kot nicht gesund ist und dich auf ein Problem deines Hundes aufmerksam machen sollte, gibt es doch Fälle, in denen es normal ist, wenn Hunde Kot fressen.

So halten Hündinnen, die vor kurzem geworfen haben, ihr Wurflager sauber, indem sie den Kot ihrer Welpen auffressen. Dies ist völlig normal und sollte dich nicht beunruhigen.

Auch junge Welpen fressen gelegentlich Kot und bauen durch die darin enthaltenen Darmbakterien ihre eigene Darmflora auf. Dies ist scheinbar von der Natur so vorgesehen.

Selbst beim Menschen kommen zu diesem Zweck bereits Stuhltransplantationen zum Einsatz, da ein gesundes Darmmilieu Einfluss auf den gesamten Organismus haben kann.

In diesen Ausnahmefällen musst du nichts gegen das Fressen von Kot unternehmen, in den anderen Fällen schon, da diese auch ernstzunehmende Folgen für deinen Liebling haben kann.

Kot fressen – Gefahr für die Hundegesundheit

Ob Hunde Kot fressen, weil ihnen bestimmte Enzyme oder Nährstoffe fehlen oder aus einem anderen Grund Kot und Unrat fressen kann schlimme Folgen für den Vierbeiner nach sich ziehen. Denn Kot kann zahlreiche Krankheitserreger enthalten, die deinen Liebling und dich gefährden können:

  • 1. Giardien

Dies sind einzellige Parasiten, die unter anderem hartnäckige Durchfallerkrankungen auslösen können.

  • 2.Weitere Parasiten

Fuchsbandwurmeier, Hundebandwurmeier und Eier andere Wurmarten können im Kot enthalten sein.

  • 3.Medikamentenrückstände

Manche Tiere bekommen Medikamente, deren Rückstände mit dem Kot ausgeschieden werden.

  • 3. Krankheitserreger

Nicht jedes Tier ist gesund und mit dem Kot werden auch oft Krankheitserreger ausgeschieden.

  • 4. Allergie oder Gendefekte

Leidet dein Hund unter einer schweren Allergie oder beispielsweise an dem Gendefekt MDR 1, kann das Aufnehmen von Kot, besonders vom Kot gerade entwurmter Pferde, sogar tödlich enden.

Dies alles sollte Grund genug sein, deinem Hund so schnell wie möglich das Fressen fremden Kotes abzugewöhnen. Denn wenn Hunde alles fressen und auch vor Kot nicht Halt machen, gefährdet das die Hundegesundheit.

Aber wie kannst du deinem Hund, dass Kot fressen abgewöhnen?

Mit meinem Antigiftköder-Training kannst du deinem Hund ebenfalls das Kot fressen abgewöhnen. Das Prinzip meines Trainings funktioniert mit allen auf dem Boden liegenden Dingen, die dein Hund nicht mehr aufnehmen soll.

Hier gelangst du zu meinem Antigiftköder-Training ▶️ hier klicken

Fazit

Am wichtigsten ist in jedem Fall eine gesunde Ernährung, genügend Zeit für deinen Liebling, Abklärung und Behandlung etwaiger krankheitsbedingter Ursachen.
Dann wird das Thema Kot bzw. Hundekot fressen auch bald kein Thema mehr sein.

Hast du alle Krankheiten ausgeschlossen, kann dir auch dieser Zusatz helfen: Singulares Moor ist eine ernährungsbedingte Unterstützung der Magen-Darm-Tätigkeit. Ich kenne einige Hunde, bei denen es schon geholfen hat. Auch bei einem Pflegehund habe ich es selbst schon mit Erfolg angewendet.

Hundeliebe Grüße🐶

Deine Désirée

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat dann teile ihn doch mit deinen Freunden.

About the author 

Désirée Scheller

"Ganzheitliche Hundetrainerin seit 2011".- 💚 zert. Problemhundtherapeutin & zert. Gebrauchshundeausbilderin. - Fachgebiete sind Problemhunde, Hundeverhalten und Gruppenhaltung/Mehrhundehaltung. - Ich begleite Dich auf dem Weg zu einem entspannten Hund-Mensch-Team.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Dein Hund hat Schwierigkeiten mit dem alleine bleiben? Dann hol dir mein kostenloses E-Book!

    >