Welpentraining

 

Ein Welpe kommt nach Hause

Endlich ist es soweit, der Welpe zieht ein! Damit einem perfekten Start mit deinem Welpen nichts im Weg steht, sind einige wichtige Dinge zu beachten. Der richtige Umgang mit dem Welpen entscheidet √ľber euer zuk√ľnftiges Verh√§ltnis zueinander. Deshalb solltest du dir von vornherein schon dar√ľber im klaren sein, wie du dein Welpentraining gestalten m√∂chtest.

Gestehe deinem Welpen keine Eingew√∂hnungszeit zu, stelle vom ersten Tag an Regeln auf! (Eingew√∂hnungszeiten w√ľrden es in der Natur √ľbrigens ebenfalls nicht geben) Au√üerdem ist es √§u√üerst unfair, deinen Welpen die ersten Wochen tun und machen zu lassen was er m√∂chte und f√ľr richtig h√§lt, um dann auf einmal erst nach der Eingew√∂hnungszeit mit den Regeln zu beginnen. Du wirst es auf dieses Art und Weise au√üerdem viel schwieriger haben deinen Welpen zu erziehen.
Zeige ihm also von Anfang an was er darf und was er nicht darf. 

Wie solltest du das Welpentraining gestalten? 

Auf dem Weg in sein neues zu Hause solltest du deinem Welpen schon F√ľhrung und Sicherheit vermitteln. Wenn ihr nach Hause kommt, zeige du ihm (angeleint) die Wohnung/Haus. Bitte nicht die Leine los machen und rumst√∂bern lassen. Es ist wichtig, dass du von Anfang an das Vertrauen in ihm erwecken kannst, dass du ihn f√ľhrst und besch√ľtzt. Diese Basis ist wichtig f√ľr eurer ganzes Leben. Er muss wissen, dass er sich auf dich verlassen kann und gewisse Dinge, besonders diese die ihm Unbehagen bereiten, nicht selbstst√§ndig regeln muss.

Zeige deinem Welpen seinen Platz

Nachdem du ihm die Wohnung/Haus gezeigt hast, f√ľhre deinen Welpen auf seinen Platz. Dieser sollte so platziert sein, dass nicht alles √ľberschaubar ist f√ľr ihn. Das dient dazu, dass er dich nicht st√§ndig kontrolliert und so besser zur Ruhe kommen kann. 

Platziere seinen Futter- und Wassernapf direkt neben dem Liegeplatz. Das ist sinnvoller als ihn zum Beispiel in die K√ľche zu stellen, da er dann nicht immer unn√∂tig durch die ganze Wohnung laufen muss. 

Es ist wichtig, dass er sich seinen Platz nicht selbst aussucht, da er sich diesen sonst zu sehr nach seinen eigenen Bed√ľrfnissen aussuchen w√ľrde. Unsichere Hunde w√ľrden sich zu oft verstecken und es so unn√∂tig schwer haben sie an ihre neue Umgebung zu gew√∂hnen. Ebenfalls w√§hre es kontraproduktiv f√ľr den Vertrauensaufbau.
Kontrollieren wollende Hunde w√ľrden sich so positionieren, dass sie dich am besten sehen k√∂nnen.

TIPP: F√ľr seinen ersten Liegeplatz solltest du nicht so viel Geld investieren. Es kann gut sein, dass der Welpe ihn kaputt bei√üen wird oder mal Pippi drauf macht.


Nicht hinterherlaufen lassen

Ein gutes Welpentraining beinhaltet ebenfalls, dass du deinen Welpen dir nicht st√§ndig hinterherlaufen lassen solltest, er lernt sonst so dich zu kontrollieren.  Au√üerdem kann er so sonst seinem Ruhebed√ľrfnis nicht nachkommen (siehe mein Artikel: ALLES WISSENSWERTES √úBER HUNDEWELPEN). Klar ist dein Welpe gerne bei dir, und das soll er auch, aber nimm dir dann speziell die Zeit daf√ľr. Besch√§ftige dich mit ihm oder kuschele etwas mit ihm so das er deine N√§he genie√üen kann. 


Wo soll der Welpe schlafen?

In der Anfangszeit sollte der Welpe bestenfalls neben deinem Bett schlafen. Nur so kannst du ihn h√∂ren und sofort reagieren wenn er nachts mal raus muss. Au√üerdem sucht dein Welpe, besonders in der Anfangszeit, deine N√§he. Auch er muss sich erstmal an die neue Situation gew√∂hnen.
Ob er als aus ausgewachsener auch noch bei dir im Schlafzimmer schläft entscheidest du. Sobald der Welpe nachts stubenrein ist, spricht nichts dagegen ihn in einem anderen Raum schlafen zu lassen.

Solltest du dir zu 100% sicher sein, dass es f√ľr dich ok ist wenn dein Hund jetzt und auch in Zukunft in deinem Bett schl√§ft, dann ist auch das vollkommen in Ordnung. Nur bringe deinem Welpen von Anfang an bei, dass es DEIN Bett ist und nicht seins.

Während des Welpentraining nur eine Bezugsperson

Dein Welpe ben√∂tigt EINE Bezugsperson. Klar d√ľrfen auch andere sich mit ihm besch√§ftigen, aber um die wichtigen Dinge hast du dich zu k√ľmmern. Dein Welpe hat es schon schwer genug, alles Neue kennenzulernen, dies muss ihm nicht auch noch erschwert werden, indem er sich immer wieder neu orientieren muss.

Zusammen mit deinem Welpen die Welt entdecken

Es ist wichtig, dass du zusammen mit deinem Welpen alles Neue entdeckst. Du zeigst ihm die Welt! F√ľhre ihn souver√§n und geduldig an neue Situationen heran. Lasse ihn dabei bitte immer angeleint, damit er deine F√ľhrung besser akzeptieren kann und gleichzeitig sofort deinen Schutz hat. √úberlasse deinen Welpen auch nicht selbst√§ndig andere Menschen oder Hunde kennenzulernen. Sei immer dabei und biete ihm Schutz wenn er mit einer Situation √ľberfordert ist. Und wenn du merkt das dein Welpe keinen Kontakt m√∂chte, dann sch√ľtze ihn! 

Bitte schicke deinen Hund niemals allein in Fremde Situationen!

Prägephase innerhalb des Welpentraining

Was du deinem Welpen unbedingt alles zeigen musst

Ganz wichtig: Damit dein Welpe keine Probleme in Zukunft mit diesen Situationen haben wird, solltest du ihm folgende Dinge unbedingt zeigen:

  • Verschiedene Bodenuntergr√ľnde (Kies, Sand, Gitterboden usw.)
  • Treppen 
  • Behinderte Menschen und Kleinkinder, diese haben eine andere K√∂rpersprache
  • Menschen mit Sonnenbrillen, H√ľten, M√ľtzen, 
  • Regenschirm
  • Einkaufswagen und Kinderwagen
  • Bus und Bahn fahren
  • Dunkelheit
  • Regen
  • Menschenmassen
  • Autos und andere Bef√∂rderungsm√∂glichkeiten 
  • Fahrradfahrer 
  • Auto fahren
  • Wasser (Seen und Fl√ľsse)
  • Verschiedene Ger√§usche, auch kurze, laute Ger√§usche wie Klatschen oder ein Knallen

Das alles muss unbedingt innerhalb der Prägephase geschehen. Lies dazu bitte meinen Artikel: ALLES WISSENSWERTE ÜBER WELPEN

Der Welpe im Garten

Wenn du einen Garten hast, dann lasse ihn dort nicht allein. Du gehst immer mit ihm gemeinsam dorthin, sonst lernt er selbständig auf den Garten aufzupassen.

Wenn du nicht möchtest das dein Hund in Zukunft alles verbellt was sich dem Garten nähert, oder sogar verteidigt, dann solltest du dies beherzigen.

T√ľrklingel-Welpentraining

Bringe bitte deinem Welpen nicht bei mit an die T√ľre zu gehen wenn es klingelt. Bringe ihm nichts bei, was du ihm sp√§ter wieder in einem anstrengenden Training abgew√∂hnen musst. Er k√∂nnte durchaus sp√§ter ein Problem mit Besuchern bekommen, weil er mit dieser Situation √ľberfordert ist.

Lasse ihn auf seiner Decke wenn Besuch kommt. Hole ihn erst zum ‚ÄěHallo‚Äú sagen zu dir, wenn du merkst das er sich beruhigt hat und es f√ľr ihn in Ordnung ist. M√∂chte er zu gewissen Personen nicht hin, dann lasse ihn bitte in Ruhe. Es ist wichtig das er sich zu Hause sicher f√ľhlen kann!

Lasse keine Rutinen einschleichen 

Achte darauf, dass dein Welpe nicht selbstst√§ndig aufsteht wenn er denkt das es raus geht. Schnell haben sich Rutinen eingeschlichen. Du m√∂chtest doch auch in Zukunft mal einen Schl√ľssel in die Hand nehmen oder die Jacke anziehen, ohne dass dein Hund sofort parat steht. 

Tierarzttraining 

Den Tierarztbesuch musst du ebenfalls unbedingt positiv aufbauen, damit er sp√§ter keine Angst vorm Tierarzt hat. Hebe deinen Welpen bitte selbst auf den Tisch und sei bei ihm. Best√§tige ihn zwischendurch immer mal mit einem St√ľck Futter, damit er den Tierarztbesuch positiv verkn√ľpft.

Wichtig: Lasse im Warteraum keinen Kontakt zu anderen Hunden zu. Der Tierarztbesuch an sich ist schon aufregend genug, da muss sich dein Hund nicht auch noch mit anderen Artgenossen auseinandersetzten.

K√∂rperpflege √ľben

Trainiere mit deinem Welpen auch schon die K√∂rperpflege. 

  • Das K√§mmen √ľben
  • Ohren sauber machen
  • Z√§hne putzen
  • Pfoten s√§ubern
  • Waschen 
  • Usw.

Aufbau des Allein bleiben innerhalb des Welpentraining

Fange ab der zweiten Woche an deinen Welpen an das allein bleiben zu gew√∂hnen. Schrittweise und von Tag zu Tag, verl√§ngerst du die Zeit des allein bleiben. Eine genaue Anleitung erh√§ltst du in meinem f√ľr dich kostenlosen Ebook: Hilfe, mein Hund kann nicht Alleine bleiben! Sichere es dir am besten gleich hier >>Hier klicken

Stubenreinheit trainieren

Die Stubenreinheit deines Welpen trainierst du am besten, indem du sofort nach jedem Fressen, Trinken und Schlafen mit ihm raus gehst. Belohne ihn dort, sofort wenn er sich gel√∂st hat, mit einem besonders leckeren Leckerli. Auf diese Weise lernet er, dass es sich lohnt sich drau√üen zu l√∂sen. 

Nicht bestrafen wenn er sich doch mal in der Wohnung erleichtert! Du erreichst dein Ziel viel eher wenn du es positiv aufbaust. Er muss auch erst mal verstehen lernen d√ľrfen was du von ihm m√∂chtest. 

Fazit

Wichtig ist, dass du bitte immer ohne Druck mit deinem Welpen trainierst. Baue das Training ausschlie√ülich positiv auf. Am besten funktioniert das √ľber ein Training mit Futterbest√§tigung.

Wenn du dir unsicher bist, ob du f√ľr deinen Welpen ein Halsband oder ein Geschirr benutzen solltest, dann erf√§hrst du mehr dar√ľber in meinem Artikel: WELPEN; HALSBAND ODER GESCHIRR?

>