fbpx

​​​​Zecken- und Flohschutzmittel

Wie schütze ich meinen Hund vor Zecken und Flöhen?

Viele Hundehalter haben große Angst davor, dass der Hund eine Flohplage mit nach Hause bringen könnte, oder eine, oder auch mehrere dieser fiesen Zecken. Zur Vorsorge wird dem Hund dann ein chemisches Zecken und Flohschutzmittel verabreicht, als Flüssigkeit (SPOT On) oder in Tablettenform. Was sie dem Hund aber damit genau verabreichen, darüber informiert sich leider kaum einer so genau. Auch der Tierarzt berät nicht ausgiebig genug über eventuellen Nebenwirkungen.

Der Wirkstoff in diesen Zecken und Flohschutzmitteln ist Nervengift! Dieses Nervengift tötet nicht nur die Parasiten ab, es gelangt auch in das zentrale Nervensystem deines Hundes! Wer nicht glaubt das dieses Zeug Gift ist, der lese sich bitte mal den Beipackzettel durch. In diesem, wird unter anderem, darauf hingewiesen, dass man als Mensch mit dem Präparat nicht in Berührung kommen soll. Des Weiteren soll der Hund ca. drei Tage nach der Anwendung nicht in Gewässer gehen soll, da Fische sonst davon sterben könnten. Mal ganz davon abgesehen, wie viele Nebenwirkungen es für den Hund hat, sollte man dieses Zeug nicht wahllos dem Hund verabreichen.  

 

Was sind Zecken- und Flohschutzmittel?

SPOT-ON: Das sind Tierarzneimittel zur Vorbeugung, Behandlung und Bekämpfung von Zecken, Flöhen und Haarlingen. Die Lösung kann auch zur Behandlung der Flohstichallergie angewendet werden. Die Parasiten nehmen den Wirkstoff bei Kontakt mit Fell und Haut des Tieres auf, und werden so abgetötet. Es kann Flöhe innerhalb von 24 Stunden und Zecken innerhalb von 48 Stunden abtöten. Die Wirkung setzt ein, sobald der Parasit die Haut berührt. Der Wirkstoff wird in den Talgdrüsen und den obersten Hautschichten gespeichert, gelangt aber selbstverständlich auch ins Blut des Hundes.

Schutzdauer 30 Tage.  

Kautabletten: Ist ebenfalls ein Tierarzneimittel zur Behandlung und Vorbeugung von Zecken, Flöhen und Haarlingen. Dieses Prinzip funktioniert über die Blutbahn und greift nur adulte Parasiten an, Eier können damit nicht bekämpft werden.

Schutzdauer 30 Tage.

Nebenwirkungen

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen sind Erbrechen, trockene/schuppige Haut, Haarausfall und Ekzeme, Durchfall, Lethargie und Appetitlosigkeit. Eine wie ich finde, gravierende Nebenwirkung, ist das Auslösen von Epileptischen Anfällen und das ist tatsächlich inzwischen bestätigt! Dieses Nervengift gelangt in das zentrale Nervensystem des Hundes und kann dieses dort stark schädigen. Es sind aber auch schon Hunde kurz nach dem Auftragen verstorben.

 

Welche Alternativen?

Hier kommt auch wieder die Ernährung ins Spiel, ein artgerecht ernährter Hund, ist weniger anfällig. Die ganzen Zusätze und vor allem Geschmackstoffe, in industriell hergestelltem Futter, lassen den Hund diese auch ausdünsten und somit anfälliger werden. Die Parasiten riechen das und setzen sich eher fest. Außerdem ist das Immunsystem, bei gesund ernährten Hunden, besser aufgestellt und lässt gar nicht zu das ein Flohbefall überhandnimmt.

Natürlicher Schutz gegen Zecken und Flöhe:

Vorbeugend kann man den Hund mit natürlichen biologischen Stoffen und ätherischen Ölen bei der Abwehr unterstützen. Aber auch Kokosöl, Bernsteinketten und Anti-Zeckenplaketten (diese sind mit einem bioenergetischen Lack beschichtet, der ein Schutzfeld um den Hund aufbaut) halten die Plagegeister fern. Aber jeder Organismus ist anders beschaffen, heißt was bei dem einen wirkt, wirkt bei dem anderen vielleicht nicht. Bei den natürlichen Abwehrmitteln muss man sich ausprobieren.

Einzige Ausnahme ist der Auslandsaufenthalt im Mittelmeerraum, hier sollte man tatsächlich abwägen. Im Mittelmeerraum ist die Sandmücke heimisch und diese kann Krankheiten wie Leishmaniose und Dirofilarien (Erreger der Herzwurmerkrankung) übertragen. Beides sind Erkrankungen, die sehr häufig auftreten und sehr leidvoll bis tödlich für den Hund sein können. Falls man nicht drum herum kommt den Hund mit zu nehmen, würde ich das Schutzhalsband Scalibor empfehlen.

Fazit

Um deinen Hund gesund zu erhalten, solltest du unbedingt den natürlichen Schutz bevorzugen. Ernähre deinen Hund gesund und probiere dich, wenn nötig, mit den natürlichen Mitteln aus nutze die chemische Variante nur wenn es keine andere Möglichkeit gibt.
Dein Hund wird es dir Danken!

Im Bereich EMPFEHLUNGEN habe ich dir dafür einige Empfehlungen aufgelistet.

​Trage dich für den Newsletter ein um immer auf dem laufenden zu bleiben!

>